Leseprobe aus dem Erotik Fantasy Roman Femina von Franck Sezelli

Fahlu erzählt von einem dienstlichen Auftrag:

Ein völlig anderes, aber ebenfalls nur kurzes Erlebnis hatte ich fast am Ende meiner Dienstzeit mit Fiona.

Von Fiona hatte ich schon von anderen Dienenden gehört, sie war eine lebenslustige junge Frau, die bei der Teilnahme an Tanzveranstaltungen nicht zu den Prüden und Zurückhaltenden zählte, sondern ihre Sexualität voll auslebte und sich nahm, was sie brauchte.

Insbesondere für die Jugend, aber manchmal auch für andere Altersklassen werden in allen Städten regelmäßig Tanzveranstaltungen organisiert. Dort wartete eine hin befohlene Einheit dienender Spermaten auf die vergnügungshungrigen Feminaten. Gern standen sie den jungen Frauen den ganzen Abend zum Tanz zur Verfügung. Und wer sich noch einmal vor Augen hält, dass in Femina Kleidung eher die Ausnahme bildet, kann sich denken, dass der gemeinsame Tanz der jungen nackten Männer und Frauen zu noch intimeren Begegnungen führte.

Deswegen wurden alle Frauen vor dem Eintritt auch auf ihren Hormonalzustand untersucht, um sicherzugehen, dass sie ihre individuell vorgeschriebenen Maflnahmen zur Verhütung pflichtgemäß und fehlerfrei durchgeführt hatten. Ungenehmigte Schwangerschaften sind in Femina auch heute noch nicht erwünscht. Aber die sexuelle Begegnung der Jugend wird gern gefördert, führt sie doch zur allgemeinen Befriedigung und Gesundheit.

Ich selbst hatte Fiona bisher nicht kennengelernt, war ich doch nie zu einem Tanz- und Kopulationsabend kommandiert worden, an dem auch Fiona teilgenommen hatte. Nun also stand der Name Fiona auf dem Begattungsbefehl.

Als die Namensvetterin der Thronprinzessin mich hereinbat, meinte sie erfreut, dass sie mich schon oft gesehen hätte und ich ihr gefiele. Sie hätte Lust, mit mir unter die Dusche zu gehen. Warum nicht, dachte ich, wir haben drei Stunden Zeit. Und sie gefiel mir auch, ein schlankes Mädchen mit kurzen, dunklen Haaren, kleinen niedlichen Brüsten, einem flachen Bauch, der in ein scharf abgegrenztes dunkles verheiflungsvolles Dreieck oberhalb der schlanken, hohen Beine überging.

Unterhalb dieses mir besonders gefallenden Dreiecks war die Scham glatt rasiert. Wie ich bei dem pflichtgemäßen Zweifingergruß bereits festgestellt hatte, fühlten sich diese Lippen weich und seidig an.

Unter der Dusche drängte sich dieses sexy Mädchen an meinen nackten Körper und wollte mich dazu verführen, sie im Stehen unter der Dusche zu nehmen. Mit Bedauern musste ich ihr sagen, dass uns bei den Gravidierungsbegattungen manche Positionen verboten sind, aus Gründen der Empfängniseffektivität, darunter solche, bei der die Frau aufrecht steht.

„Aber ich will dich auch gleich“, bedeutete ich ihr. Durch ihre zarten Fingerspiele beim Einseifen hatte sie mich völlig scharf gemacht. Mein erigiertes Glied wippte vor meinem Bauch, als ich sie aus der Duschkabine zog und sie ohne abzutrocknen vor die Badewanne dirigierte. Sie verstand und stützte sich mit den Händen auf dem Badewannenrand ab und reckte mir gebückt ihren Hintern entgegen.

Ich führte meinen Ständer in ihre vom Spielen unter der Dusche schon feuchte Möse von hinten ein und umfasste ihre Hüften. Dann begann ich das beliebte Rein-Raus-Spiel. Da an der Wand über der Wanne ein großer Spiegel angebracht war, konnten wir uns trotz der A-tergo-Stellung in die Augen sehen. Ihre Augen lachten mich an, mein Becken klatschte immer wieder gegen ihre Pobacken, wir wurden beide immer geiler. Es war deutlich, dass Fiona Spafl am Sex hatte.

Ich löste meine Hände von ihrer Hüfte und fuhr an ihrer Bauchseite mit meiner rechten Hand nach vorn und streichelte ihre Brüste, die im Takt meiner Stöße schwangen. Meine linke Hand legte ich auf ihren Venushügel und vergrub meine Finger in dem dichten Pelz. Dann suchte ich weiter unten ihr Lustknöpfchen und drückte es sanft. Dabei spürte ich unterhalb meines Fingers mein Glied, das sich in Fionas Vagina rhythmisch bewegte.

Im Spiegelbild vor mir sah ich die verschleierten Augen in Fionas hübschem Gesicht.
Plötzlich biss sie sich in die Unterlippe, sodass diese sich dunkelrot verfärbte. Das war wohl der Auslöser für meinen Orgasmus. Ich packte noch einmal mit beiden Händen die Hüfte der nackten Schönen und zog sie so nah wie möglich an meinen erhitzten Körper. Tief in ihr fühlte ich mein Sperma aus meiner Eichel schießen. Drei, vier heftige Schöße folgten, in denen ich mich nur ganz eng an und in ihr Becken schmiegen konnte. Die Augen von Fiona waren weit aufgerissen und der Biss auf ihre Unterlippe verstärkte sich.

Meine Beine gaben nach und ich sank auf ihren durchgebogenen schweißnassen Rücken.