Dildomanie – was gibt der Dildo einer Frau?

Zunächst wäre sicherlich erst einmal eine Begriffsbestimmung von Nöten, denn der Begriff „Dildo“ hat keinen wirklich bekannten Ursprung. Dildos sind dem männlichen Penis nachempfundene Gegenstände, wie sie teilweise auch in der Natur vorkommen können. In der Regel jedoch ist ein Dildo ein speziell für die Penetration gefertigtes Sexspielzeug. Werkstoffe unterschiedlichster Art ersetzten die sehr wahrscheinlich verwendeten Früchte oder Gemüse bei unseren Vorfahren. Je nach der Herkunft benutzte man Bananen oder auch gurkenähnliche Gewächse oder Zuccinis als Dildo. Holzgeschnitzte Versionen oder auch Dildos aus Stein, waren bereits im Altertum zur Luststeigerung eingesetzt worden, wie antike Vasenverzierungen aus Griechenland deutlich zeigen. Der älteste, bekannte Dildo wurde übrigens in einer Höhle bei Ulm gefunden. Arschäologen datieren das Alter von dem ca. 20 cm langen Spaßstöpsel auf rund 30.000 Jahre!

Sind Buttplugs auch Dildos?

Dildos sehen nicht immer gleich aus, die relativ Kurzen mit einem ausgeweiteten „Hineinrutschstopper“, heißen auch Buttplugs und werden bei der Masturbation oder dem Geschlechtsverkehr in den Anus gesteckt. Nur penisförmige Sexspielzeuge bezeichnet die Fachwelt als Dildos, andere Toys haben andere Bezeichnungen. Spezielle Dildos für den Popo, finden auch bei homosexuellen Männern Verwendung. Der übliche Dildo dient aber der vaginalen Stimulation der Frau. Hier gibt es Modelle in fast jeder erdenklichen Größe, vom kleinen Freudenfinger bis hin zum überdimensionalen Monstersizespielzeug und viele Sexshops bieten ein umfangreiches Sortiment. Nicht gerade unbeliebt bei den Damen, sind auch Vibratormodelle mit innenliegendem Exzenter und Motorantrieb. Der Motorantrieb bringt den Dildo zur Vibration und das kann durch Batterien oder eine feste Stromquelle erfolgen. Batteriemodelle überwiegen allerdings am Markt.

Was kann der Dildo, was ein Finger nicht auch kann?

Der Dildo kann erst einmal wesentlich tiefer eindringen und Punkte im Körperinneren stimulieren, welche ein Finger nicht immer erreichen kann. Zudem ermüdet der Dildo nicht und der Druck ist für die Benutzerin oder ihren Helfer sehr variabel. Der berühmte G-Punkt kann gezielt adressiert werden und mit einem speziellen Gleitmittel kann der Dildo immer und sofort benutzt werden. Dildodurchmesser sind fast völlig frei wählbar, hier sucht sich jede Frau am Besten ihr Lieblingsmodell aus. Mit Doppeldildos haben zwei Frauen synchron Spaß, bei diesen Sondermodellen sind quasi zwei Dildos miteinander verbunden und erlauben Penetrationsspiele für Frauenpärchen. Ein so genannter „Nymphenrammler“ ist ein Doppeldildo, bei dem über dem Standarddildo ein meist kleinerer für den Popo arretiert ist, beide zeigen natürlich in die gleiche Richtung.

Dildos sind im Kommen!

Wenn man der Herstellerindustrie glauben schenkt (Das machen wir alle beim Weihnachtsmann ja auch!), dann übersteigen die Zuwachsraten im Dildomarkt selbst die allerkühnsten Schätzungen. Gefragt sind vorwiegend aufwändigere Modelle mit Silikonüberzug und Echthautfeeling, dicht gefolgt von den batteriebetriebenen Kunststoffversionen. Die exquisiten Exemplare aus Glas oder Stahl haben dagegen nur Nischencharakter. Gummi, Latex und Silikon sind die erklärten Favoriten. Neuartige Jellydildos haben eine Gelfüllung und diese nimmt gerne die Temperaturen der Umgebung an. Ab in den Kühlschrank oder Eiskübel damit, denn schon nach nur kurzer Einsatzdauer an vorbestimmtem Orte, sehe ich die relative Dildodurchschnittstemperatur bei ziemlich genau 37 ° Grad Celsius oder sogar knapp darüber, denn bekanntlich erzeugt Reibung ja auch Wärme!

Dildomanie – Gibt es die wirklich?

Nun ja, Dildos unterliegen ja keinem nennenswerten Verschleiß und bei den Zuwachsraten, welche die Dildomacher in den Raum stellen, müsste sich schon sehr bald in jedem Schlafzimmer mindestens ein Dildo befinden. Von einer echten Dildomanie kann dabei aber nicht ausgegangen werden. Manchen Frauen wird nachgesagt, auch in der Handtasche immer einen Dildo als Freudenspender bereitzuhalten. Für die flinke Aktion auf der Bürotoilette oder im Kaufhaus. Doch auch das ist eine unbewiesene Behauptung, welche sich nicht untermauern läßt. Doch gleiches Recht für Alle, denn es gibt ja auch onanierfreudige Kerle auf den Klos dieser Welt!