Sprechzimmer 2

My life in fur

Ich sitze also hier im Wartezimmer meines Frauenarztes. Nichts Besonderes, reine Routine. Wie immer stelle ich mich auf mindestens eine halbe Stunde Wartezeit ein und wie immer habe ich ein Buch bei mir, um sie mir zu versüßen.
Doch wie immer schaffe ich es nicht, auch nur ein einziges Mal umzublättern, denn meine Gedanken schweifen an diesem Ort immer ab. Nicht falsch verstehen – zum einen habe ich sonst keinerlei Schwierigkeiten, mich auch bei Ablenkung auf ein Buch zu konzentrieren. Und zum anderen ist es auch nicht so, dass ich zu diesen merkwürdigen Frauen gehöre, die ein Besuch beim Gyn anmacht und die sich deshalb nicht konzentrieren können. Ich meine… ich gehöre genau so wenig zu denen, die Angst oder Scheu haben. Ich bin in der Mitte – es ist eben ein Arztbesuch. Schon okay.

Manche Dinge müssen eben sein.

Was mich in diesem speziellen Fall immer ablenkt, ist der…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.824 weitere Wörter

Wie ich zum Escort kam

Freizeithure in Sneaker

Die Themen Escort und Prostitution haben mich schon immer interessiert und ich würde beinahe sagen, fasziniert, seitdem ich 18 war. Warum kann ich nicht beantworten.

Wie bin ich also nun zum Escort gekommen? Die typische Antwort „Ich bin jung und brauche das Geld“ trifft hier tatsächlich überwiegend zu. Jung bin ich nicht mehr ganz mit meinen 33 Jahren.. aber auf meinem Profil auf der Internetseite kaufmich bin ich frische 28 Jahre alt – bisher gab es keine Beschwerden oder gar Rückfragen.

Als ich mich vor etwa einem Jahr von meinem Freund nach einer langjährigen Beziehung getrennt hatte und somit gezwungen war, auf eigenen Beinen zu stehen, fingen die Probleme an. Neue Wohnung suchen, höhere Miete bezahlen, größere finanzielle Ausgaben, neuen Freundeskreis aufbauen, das Single-Dasein akzeptieren können… diesen gewaltigen Umbruch habe ich recht gut weggesteckt. Trotzdem wurde mir bewusst, dass unvorhergesehene finanzielle Ausgaben, wie z.B. eine Reparatur am Auto oder eine…

Ursprünglichen Post anzeigen 282 weitere Wörter

Lustvoll: mit allen Sinnen genießen. Sommerreihe Teil 10: Höhe-Punkt.

Maria Kubin

couple-731890_1280

Was bisher geschah…

… ist das Entscheidende bei gelungener Sexualität. Erotik ist mehr als nur das „Vorspiel“. Sie beginnt bei der Aufmerksamkeit für einander, bei kleinen Freundlichkeiten, bei der gemeinsamen Hausarbeit: kochen, einander zur Hand gehen, einander überraschen. Sehr erotisch sind auch Fröhlichkeit, Selbstsicherheit und Humor – unkompliziertes und entspanntes Miteinander. Das alles sind Fundamente, auf denen Vertrauen ruht, und das wiederum ist die Basis für richtig guten Sex.

Lust ist etwas, das nicht im Bett entsteht. Lust auf einander kennen die meisten Paare aus ihrer Anfangszeit, als alles noch neu und aufregend war. Wenn der Zauber verloren gegangen ist, dann geschieht das auch nicht (nur / vor allem) im Bett. Dort zeigt es sich allerdings am schnellsten. Wenn man nicht mehr neugierig auf einander ist, wenn das Miteinander zu einer langweiligen Routine geworden ist, verschwindet auch die Freude am Sex (miteinander).

Sex oder Liebe, das ist hier die Frage!

Ursprünglichen Post anzeigen 880 weitere Wörter

Neugier trifft auf weibliche Sexualität

Mein Name ist Aksana und mein Anliegen ist es, Frauen in die Kraft ihrer weiblichen Sexualität zu führen.

Herzlich willkommen auf WeiblichUndIntim.de

Die Seite unterstützt dich dabei, deinem wunderbaren, weiblichen intimen Körper wieder mehr zu vertrauen und zu lieben. Komm mit auf eine spannende Reise, auf der du dich sexuell attraktiver, sinnlicher und ausgeglichener erfahren kannst.

weiblich und intim der frauen blog

Meine Gedanken über meine Sinnlichkeit und Sexualität

Gertrud Trenkelbach Blog

Wenn ich meinen Blog so durchlese, habe ich schon viel von mir und meinem Seelenleben erzählt….aber ich scheine Asexuell zu sein.

Wie kommt das? Wieso mag ich darüber so wenig sagen, zeigen, schreiben? Auch meine Figuren scheinen mit der Erotik nicht soviel zu tun zu haben.

Dabei bin ich eine überaus sinnliche Frau.

Wenn ich aber zurückschaue, ist da etwas mit mir passiert, was ich im nachhinein schrecklich finde.

In ganz jungen Jahren konnte ich mich ausleben. Aber meine erste große Liebe zeigte mir, dass ich nicht sein Frauentyp bin. Nicht schlank genug, nicht blond genug.

Im Laufe der Jahre mit vielen, vielen Erfahrungen, zog ich mich immer zurück im bemühen, meinen jeweiligen Partnern zu gefallen. Bis hin, dass ich in meiner Ehe gar nicht mehr das auslebte, was mir gefiel. Mit dem Ergebnis 8 Jahre völlig asexuell zu sein.

In den letzten 6 Jahren befreite ich mich ein wenig…

Ursprünglichen Post anzeigen 163 weitere Wörter