Viagra, Kamagra, Cialis und Co.

Die Steiffmacher, wem helfen Sie?

Jeder Mann hat es schon erlebt, die Lust war da, das Ambiente stimmte, doch der kleine Spaßmacher da unten zwischen den beiden großen Zehen wollte einfach nicht. In der Folge gibt es Frustration und eine gewisse Unzufriedenheit mit dem eigenen Leistungsvermögen. Den Pharmakonzernen war dieser Umstand natürlich bekannt und es wurde vom ersten Tag in der Historie der Pharmaindustrie heftig daran geforscht.

Damit reihte sich die Pharmaindustrie in die Gruppe der Schamanen, Voodoo-Priester und Scharlatane ein, die allerdings bereits seit Tausenden von Jahren nach Wundermitteln gegen vorübergehende Unpässlichkeit suchten. Bei den Voodoozauberern werden Schamhaare des Probanden mit Kräutern verkokelt und auf dreckige Stoffläppchen gerieben, welche dann kleinen Holzpuppen mit prallem Minipimmel umgebunden wurden. Chinesische Wunderheiler empfahlen getrockneten Tigerpenis, Haifischflossensuppe und abgeschabtes Horn vom Prunkstück eines Rhinozeros. Koreanischen Lovern wurde Ginsengwurzelkram untergejubelt und die zwergwüchsigen Negerstämme in Papua und Neuguinea schworen auf übergestülpte Wasserbüffelhörner. Bloß in Europa waren die Vorfahren wohl doof und haben die Hexen im Frühmittelalter verbrannt, anstatt sie zwangsverpflichtet auf Anti-Schlaffdröhnungen und Elixiere zu dressieren.

Wir mussten bis ins späte 20. Jahrhundert warten, bis die Pharmaindustrie (Pfizer) zufällig kurz vor dem Millennium auf eine Droge (Viagra) stieß, welche schlaffen Jungs und älteren Don Juans wieder auf die Mutter halfen. Natürlich wurde das ganz toll von den Medien beklatscht und gefeiert und das sorgte naturgemäß für eine große Nachfrage weltweit. Die Pharmaleute jubilierten und schütteten in der Folge Rekorddividenden an ihre Aktionäre aus.

Die Unpässlichkeit (Schlaffer Pimmel) bekam einen medizinisch klingenden Namen und wurde „erektile Dysfunktion“ genannt. Die Medikamente wurden flink verschreibungspflichtig und die Ärzteschaft rieb sich schon die Hände in Anbetracht des zu erwartenden Geldsegens. Großes Pech hatten die Ärzte nur, weil Firmen im Ausland Kopien des Medikamentes auch zum Export anboten und der internationale Kleinhandel dank des Internets große Formen annahm. Privatschmuggel aus Urlaubsländern (Indien, Kenia, Thailand, Philippinen, Dominikanische Republik und andere) nahm große Ausmaße an und die fleißigen Beschlagnahmer beim Wiedereinreisezoll, machten fortan Überstunden.

An Wirkstoffen enthalten die Marktführer Viagra das Sildenafil, Cialis das Tadalafil und Levitra das Vardenafil, der größte Produzent international von kopierter Ware ist Kamagra, dessen indischer Hersteller Sildenafil zu recht verbraucherfreundlichen Verkaufspreisen produziert. Die Wirkung ist bei jedem Mann unterschiedlich, wie bei jeder Medikamenteneinnahme sind Nebenwirkungen möglich. Eine durchschnittliche Wirkungsdauer von 3-4 Stunden ist erzielbar und realistisch, lediglich bei Cialis kann der Effekt auch 24 Stunden übersteigen. Kamagra bietet als einziger Hersteller auch eine Darreichungsform alternativ zur Tablette an, es gibt kleine Tütchen mit aromatisierten Gels, welche bonbonhaft schmecken. Sie sind in den asiatischen Ländern weit verbreitet und nicht nur bei Sextouristen beliebt.

Zwischen der Einnahme und dem Einsetzen der Wirkung vergehen unterschiedliche Zeiträume. Fachleute sprechen von 15 Mnuten (Gel) bis zu einer Stunde (Cialis). Olympische Fickorgien und Dauerständer sind mit den Helferlein durchaus möglich. Ein ganz wichtiger Aspekt wird in der Diskussion um Steiffmacher absolut unterbewertet. Das ist nämlich der Artenschutz. Ich gehe jede Wette ein, dass die Tiger froh sein werden ihren Penis zu behalten und Tigerinnen vögeln und die Nashörner echt lieber mit ihrem Horn herumrasen oder Nashornfräuleins anstupsen. Das die Steiffmacher der Pharmabranche etwas effektiver sind, als die „Naturheilmittel“ der Chinamänner mit defizitärer Schwellkörperdurchblutung, das macht die Wilderer nun arbeitslos und das finde ich supercool!

Ein Gastbeitrag von Weltenbummler. Eingereicht per Mail…