Tageszeitungen: Muschi föhnen, Schwanz einweichen, Hintern abklopfen – Mein Bewerbungsschreiben an die Leitmedien

Augenöffner

Die Kategorie „Sex und Erotik“ in den heutigen Tageszeitungen ist nicht mehr wegzudenken und „Tittenfotos sowie nackte Haut“ sind längst nicht mehr das Privileg des BILD-Gossenblättchens. Unsere Zivilisation befindet sich im Sturzflug und die sexuelle Fixierung ist nur ein Anzeichen der Dekadenz.

Das staatliche Fernsehen widmet sich diesem existenziellen Thema durch Steuergelder finanziert  gleich an mehreren Stellen. Die guten alten Werte der 60er wie Sittlichkeit, Moral und Anstand wurden binnen zwei Generationen gegen die gesellschaftlichen Normen Verdorbenheit, sexuelle Unzucht und Geschlechterfixierung ausgetauscht. Das Vorzeigeexemplar des staatshörigen politisch korrekte Neoliberalen faltet Papierflieger in homoerotischem Bastelpapier, schnuppert heimlich an rosa Höschen, umarmt Armutsflüchtlinge zum Willkommensgruß mit Preiselbeermuffins in Vaginaform und bumst wie ein Rammler im Hasenstall auf 2 C-B + MXE.

Pepe-6 Wer Mainstremmedien liest, schnuppert auch an Höschen.

Die Götzen des standartisierten Zeitungsleser, der beseelte Sozialdemokrat mit akademischem Hochschulabschluss bestehen aus einem eingerahmten Foto von Anis Amri über der Toilettenschüssel…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.266 weitere Wörter